Die Dschunke - auf Marco Polos Spuren

von Axel Brümmer & Peter Glöckner

Über 5 Jahre reisen die beiden Abenteurer Axel und Peter auf der Route des berühmten Italieners. Nach der waghalsigen Tour per Rad über 15.000 km durch die Krisengebiete des Nahen Ostens und Asiens nach China folgen sie nun der wesentlich weniger bekannten Strecke zurück. Mehr als 20.000 Meilen trägt sie eine Hochsee-Segel-Dschunke an den Küsten unbekannter Inseln und Bewohner entlang. Die spektakuläre Rückreise auf den Spuren Marco Polos vom Hof des chinesischen Kaisers Kublai Khan nach Venedig steht an Vielfalt der Kulturen und abenteuerlichen Begegnungen der Hinreise nicht nach.

Auch heute noch stellt diese Reise ein Wagnis dar, weil Wellen und Wind ein Segelboot wie früher herausfordern. Die erste Dschunke sank in einem Zyklon. Die neue Dschunke ›Kublais Kahn II‹ wurde unter annähernden Originalbedingungen auf einem indonesischen Strand neu aufgebaut. Die internationale aber unerschrockene Mannschaft erlebte ihre Feuertaufe in den eng befahrenen Wasserstraßen Hongkongs zwischen turmhohen Hochseefrachtern. Entdeckungen zu Marco Polos historischer Route folgen in Malaysia. Unbeschadet überstehen Boot und Mannschaft die Tsunamiwelle, die unter Ihnen durchrollte. Piratenüberfälle und Stürme lehren die Mannschaft am Horn von Afrika das Fürchten.

Das ungewöhnliche Boot, von den Einheimischen oft als ›Piratenschiff‹ bezeichnet, erleichtert den Kontakt zu gastlichen Fischern und Seenomaden in den Philippinen und Malaysia. Farbenfrohes Indien begeistert die Seefahrer.

Während der Landtrips zu Fuß, per Rad und Kajak erleben sie Dschungelgipfel im Urwald von Borneo sowie Erkundungen zwischen den Karstinseln von Phuket. Alte Kulturen in Kambodscha und Vietnam un die Wehrburgen im Oman und Jemen stehen noch wie zu Marco Polos Zeiten. Die Fahrt durch den Suezkanal ist zwar erst in der Neuzeit möglich, doch so spannend und korrupt wie sie vor 710 Jahren auch gewesen wäre. Die Natur entschädigt die Seefahrer für den Ärger mit den Behörden durch einsame Küsten, endlose Palmenstrände, und eine bezaubernde Unterwasserwelt.

Eine lebenslustige Mannschaft aus Weltenbummlern, Seebären wie Landratten, aufgelesen in den Häfen Asiens und Arabiens meistert das vielsprachige  Zusammenleben an Bord. Diese Art des Reisens an Bord eines Traditionsseglers stellt eine neue Art des Abenteuerreisens vor. Der Öffentlichkeit ist diese Reise mit der Dia-Show ›auf Marco Polos Spuren‹ und dem gleichnamigen Buch bereits angekündigt worden. Artikel und Serien in verschiedenen Printmedien haben die Segeltour begleitet. In mehrfach wiederholten Fernsehfilmen sowie in Talkshows wurde das Interesse des Publikums auf die Dschunke gelenkt.

Portrait der Referenten

1990 haben sich Axel und Peter zusammengetan, um gemeinsam mit dem Fahrrad um die Welt zu fahren. Bis dahin hatten sie ein "ganz normales" Leben hinter sich. Peter wurde 1968 in Sachsen geboren, besuchte dort die Schule und machte eine Ausbildung zum Schlosser. In seiner Freizeit unternahm er schon damals viele Reisen als Kletterer und Bergsteiger in die für ihn offenen Länder des Ostblocks. Das Fahrrad war dabei für ihn ein besonders naturverbundenes Reise- und Transportmittel.

Axel war 28 Jahren alt, als er im Juli 1995 nach mehr als fünf Jahren von der Weltumradelung ins heimische Saalfeld in Thüringen zurückkehrte. Er hatte genau wie Peter sein ganzes bisheriges Leben in der DDR verbracht und eine Ausbildung zum Lehrer und Erzieher absolviert. Sein Traum war immer einmal hinaus zu können in die Welt, einmal alles zu sehen.

Axel und Peter zeigten schon immer Interesse am Reisen und Fotografieren. Dennoch bereisen sie die Welt nicht um Fotos zu machen, sondern um Menschen, ihre Geschichten und Kulturen zu erleben und zu verstehen. Die Erlebnisse und Abenteuer dieser Reisen werden in aufsehenerregenden Diavorträgen wiedergegeben. Inzwischen haben sich die Beiden zu renommierten Fotojournalisten und Diareferenten entwickelt, was auch ihre TV- und Druckveröffentlichungen beweisen. Weitere Reisen führten sie in den Oman, nach Australien, Südafrika und ins Amazonasgebiet.

Seit ihrer Weltumradelung verbindet sie mit Südamerika eine besonders enge Beziehung. Durch das Elend der bolivianischen Strassenkinder berührt, unterstützen sie seit ihrer Weltumradelung drei Kinderheime in Santa Cruz. Ihre engagierte Arbeit rief in ihrer Heimatstadt Saalfeld einen Verein ins Leben, der verschiedene Kinderhilfsprojekte in Bolivien unterstützt.

Termine

Datum Stadt Ort Thema
15.03.2018
20:00 Uhr
Weil am Rhein
BZ und Buch Kastl
Haus der Volksbildung Die Dschunke
Auf Marco Polos Spuren